Sippenführungsschulung

Nachdem das Scouting erfolgreich bestanden wurde, wird den Sipplingen oftmals nahe gelegt, selbst Gruppenleiter einer Meute oder einer Sippe zu werden.

Für den Fall, dass sich der Sippling dafür interessiert, hat der Ring Köln die Sippenführungsschulung ( SiFüSchu ) ins Leben gerufen. Auf dieser Fahrt sollen den Sipplingen die Grundlagen des Leiterseins vermittelt werden. So haben sie die Möglichkeit, alles Wesentliche über Gruppendynamik, Rechte und Pflichten als Gruppenleiter, Fahrten- und Lagerplanung, Gruppenstundenplanung, Koedukation und Geschichte der Pfadfinder zu erfahren.

Das Ganze hört sich nach sehr viel Arbeit an, ist es auch. Zwar bleibt genügend Freizeit, um neue Kontakte und Freundschaften innerhalb des Ringes zu schaffen, was ebenso im Sinne der SiFüSchu liegt, jedoch liegt das Hauptaugenmerk darauf, gute Leiter auszubilden, die weitere Jugendliche zu guten Pfadfinder ausbilden können. Dies ist nun mal nicht ganz einfach. Im Endeffekt lohnt sich aber die investierte Zeit sehr, wie so gut wie jeder Teilnehmer von sich behaupten kann.

Die Schulungen finden in der Regel jährlich statt und dauern von sieben bis zu zehn Tage. Das Programm umfasst sowohl die Anwanderung der gemischten Schulungsgruppen über (bis zu) zwei Nächte mit einem Teamer, sowie themenspezifische Vorträge und Rollenspiele, die von erfahrenen älteren Mitgliedern gehalten werden. Die Gruppendynamik kommt hierbei auch nicht zu kurz. Gemeinsam werden neue Spiele ausprobiert oder gemütliche Singeabende mit der Gitarre abgehalten.